Kirchweihlauf 2020


Hallo liebe Freunde des Kirchweihlaufs in Wiesentheid,

der 15. Wiesentheider Kirchweihlauf ist gelaufen. Vom 18. bis 29. September konntet ihr eine 5 oder 10 km Strecke an beliebigen Orten laufen. Allen die teilgenommen haben sagen wir herzlichen Dank und auch herzlichen Glückwunsch. Euer Ergebnis sowie den Druck eurer persönlichen Urkunde könnt ihr auf race result erhalten.

Ach ja: zu gewinnen gab’s ja auch was. Unter den Finishern haben wir folgende Preise verlost:

  • 2 x je 1 Gutschein der Buchhandlung Heinlein über 30 EUR
  • 4 x je 1 Gutschein von Decathlon über 30 EUR
  • 4 x je 1 Gutschein von Decathlon über 20 EUR
  • 3 x je 1 Jako Kapuzenjacke Run 2.0 im Wert von 49,99 EUR
  • 2 x je 2 Freikarten für ein Cineplex Kino
Die Gewinner der Verlosung werden von uns benachrichtigt.

Viel sportlichen Spaß wünscht euch weiterhin
Team Kirchweihlauf Wiesentheid

Kirchweihlauf 2016


Alexander Finsel gewann über die zehn Kilometer bei den Männern, seine Freundin Liane Thiem siegte bei den Frauen.

Der Lauf alljährlich am Samstagnachmittag der Wiesentheider Kirchweih ist nicht nur bei den Einheimischen beliebt, weil Groß und Klein die Runde im Ortskern mitlaufen oder die Sportler anfeuern. Auch auswärtige Athleten schätzen die Veranstaltung, wie Alexander Finsel. Der für den TSV Coburg startende Läufer gewann bei seiner vierten Teilnahme zum vierten Mal in Folge die Strecke über die zehn Kilometer.

„Die Strecke liegt mir, die Veranstaltung ist super organisiert, die Leute hier geben sich wirklich Mühe, das merkt man“, sagte er später im Ziel. Wiesentheids Lauf-Organisator Matthias Mann hatte den Sportler 2013 bei einer anderen Veranstaltung angesprochen, ob er nicht hier starten wolle. Finsel, immerhin Bayerischer Meister im Halbmarathon in seiner Altersklasse, sagte zu und kommt seitdem jedes Jahr.

Diesmal war der 40-jährige Coburger direkt von seiner Arbeitsstelle als Drucker nach Wiesentheid gefahren, um mitzumachen. Er habe sich anfangs zwar etwas müde gefühlt, dann ging’s aber umso besser. Mit 33:43 Minuten lief Finsel fast eine Minute schneller, als im Vorjahr. Dass es so schnell wurde, „hätte ich nicht gedacht“, gab er im Ziel zu.

(Bericht von Andreas Stöckinger in der Main-Post)

Merken