Kirchweihlauf 2019


Kurz nach dem Start beim Kirchweihlauf in Wiesentheid. Foto: Andreas Stöckinger

Grund zum Strahlen hatten die Verantwortlichen des 14. Wiesentheider Kirchweihlaufs am Samstag. Bei der beliebten Veranstaltung während der Wiesentheider Kirchweih passte nahezu alles. Die  angenehmen Spätsommer-Temperaturen von über 20 Grad bezeichnete der Chef des Organisationsteams vom TSV/DJK, Matthias Mann, als „Kaiserwetter“.  Eine Punktlandung gab es auch bei der Strecke. Rechtzeitig, wie vereinbart, wurde das Stück an der kleinen Steigung zur Fichtenstraße wieder asphaltiert, nachdem dort zuvor einige Wochen wegen Kanal- und Wasserleitung aufgegraben war.

So machten sich insgesamt 341 Teilnehmer auf die Runde durch den Ort, die je nach Alter 1000 Meter bis zu zehn Kilometer lang war. Die Teilnehmerzahl sei zwar kein Rekord, sie blieb aber  konstant im Vergleich zu den letzten Jahren, so die Veranstalter. Ein wichtiges Standbein dabei waren wieder die beiden Schulen in der Gemeinde, von der viele Kinder und Jugendliche mitmachten. Die jüngsten Teilnehmer gingen mit gerade einmal vier Jahren an den Start.

Dazu hat der Lauf einige Stammgäste aus der Umgebung. Einer davon ist Philipp Zabel (RC am Schwanberg), der in diesem Jahr beim Hauptlauf nicht zu schlagen war. Der Arzt am Kitzinger Krankenhaus feierte quasi einen Start-Ziel-Sieg. Fast von Beginn an konnte ihm keiner folgen, so dass er nach 34.26 Minuten im Ziel eineinhalb Minuten Vorsprung auf den Zweiten Manuel Fößel (TV Ochsenfurt) hatte. Dritter wurde Tobias Born. Bei den Frauen gewann ebenso die Schnellste des Vorjahres, Delia Schmidt (Laufwerk Würzburg) über die zehn Kilometer in 38.20 Minuten. Dahinter landeten Michaela Kirchner und Gerlinde Reichert.

Den Läufern gefiel die Runde durch den Ort. „Die Strecke ist gut, die Leute sind gut, die Stimmung ist gut“, fassten es Jonas Dornberger und Martin Seitz zusammen. Sie kamen auf Platz zehn und elf über zehn Kilometer.  

Über die fünf Kilometer gewannen zwei Wiesentheider die Wertung. Bei den Männern siegte Johannes Mahr in 18 Minuten, bei den Frauen hatte Sophie Grunewald (22.35) die schnellste Zeit. Beide hatten im Ziel über eine Minute Vorsprung auf die Nächstplatzierten.

Mit großem Eifer machten sich wieder die Kinder auf die Runde. Auch hier ließ sich bereits manches Lauftalent erkennen. Die Siegerehrung hielt Wiesentheids Bürgermeister Werner Knaier. Er zeichnete auch als stärkste Mannschaft das Team von der Firma Göpfert (Wiesentheid) aus, das 18 Teilnehmer stellte. Für sie gab es einen Gutschein über eine Häcker-Brotzeit.

Die einzelnen Ergebnisse sind im Internet unter https://kirchweihlauf.tsv-djk-wiesentheid.de abrufbar.

Lauftraining im Winter

Wer jetzt schon mit dem Training für den Kirchweihlauf beginnen möchte, das Winterwetter soll kein Hindernis sein.

Viele lieben es, auch im Winter auf eine kleine Jogging- oder Lauftour zu gehen. Bis zu einem gewissen Grad macht die kalte Luft auch nichts aus. Gut eingepackt und etwas vorgewärmt tut die Bewegung in der Winterluft gut.
Bis zu einer Temperatur von etwa -5 Grad Celsius kann man noch problemlos seine Trainingseinheiten durchführen. Doch je kälter es wird, desto weniger intensiv sollte das Lauftraining sein.
Bei Temperaturen, die deutlich unter dem Gefrierpunkt liegen, kann die Atmung beeinträchtigt werden. Unsere Nase reinigt die Einatmungsluft, befeuchtet diese und wärmt sie vor. Bis zu einer Temperatur von -10 oder -12 Grad Celsius funktioniert diese Vorwärm- und Befeuchtungsfunktion noch gut. Bei eiskalter Luft und starker körperlicher Betätigung kann die Nase  diese Funktion jedoch nicht mehr zufriedenstellend bewältigen. Das kann  bei sehr kalten Temperaturen zu einer Reizung der Bronchien führen.
Bis zu -15 Grad Celsius ist ein lockeres Lauftraining noch möglich, bei kälteren Temperaturen sollte das Lauftrainig durch einen zügigen Spaziergang ersetzt werden.

Aufgewärmt in die Kälte starten
Eine gute Idee ist es, schon vorgewärmt in die Kälte zu starten. So kann man zu Hause schon eine Weile auf der Stelle laufen, Seilspringen oder Gymnastikübungen durchführen.

Gut ausgerüstet
Bei großer Kälte und vor allem bei eisigem Wind schafft es der Körper nicht mehr, Hände und Füße mit der nötigen Wärme zu versorgen. Deshalb ist eine gute Ausrüstung wichtig. Funktionelle Laufkleidung in mehreren Schichten, funktionelle Laufhandschuhe und Mützen sowie entsprechende Laufschuhe sorgen dafür, dass die Laufeinheit in der Kälte Spaß macht .Laufschuhe mit gutem Profil, vor allem bei Schnee angeraten, gibt es auch in einer Goretex-Version. So bleiben die Füße trocken und warm.
Richtig angezogen ist man, wenn man es die ersten 10 Minuten eher etwas kalt hat. Die Wärme der arbeitenden Muskulatur muss sich ja erst entwickeln. Hat man es bei den ersten Schritten schon schön warm, ist man zu dick angezogen und es besteht die Gefahr, dass man schnell ins Schwitzen gerät.
Gut ausgerüstet kann man also auch Spaß beim Laufen in der Kälte haben.
Und für alle, die den Winter nicht so mögen: Am 21. März ist wieder Frühlingsanfang!

Laufen bei Hitze

Wenn im Juli und August die Temperaturen oftmals über die 30°C  Marke klettern, fragen sich viele Läufer/innen, ob Laufen hier noch gesund ist.
Lockere Läufe am frühen morgen oder am Abend sind meistens ohne Probleme möglich, wer jedoch auf Halbmarathon oder gar Marathon trainiert und/oder seine Laufzeiten nicht immer zeitlich günstig legen kann, der findet  bei runners world 10 Goldene Regeln fürs Trainieren im Hochsommer.

Frühling – Laufbeginn


Endlich ist der Frühling da, Zeit die Laufschuhe auszupacken!  Ambitionierte Läufer haben ja kaum Winterpause gemacht, aber alle, die die kalte Jahreszeit lieber drinnen verbrachten, werden durch die milde Luft und die Sonnenstrahlen heraus gelockt.
Und jene, die sich für das neue Jahr vorgenommen hatten, mit dem Laufen zu beginnen, können jetzt ihren guten Silvester-Vorsatz in die Tat umsetzen.

Damit der Start in die Laufsaison gut gelingt, haben wir hier ein paar links zum Thema „Laufen im Frühling“ für euch zusammen gestellt und wünschen allen einen guten Start und eine verletzungsfreie Saison.

https://www.runnersworld.de/laufen-im-fruehling
http://www.laufen-total.de/lauftraining/laufen-im-fruehling/

https://www.achim-achilles.de/lauf-tipps/laufen-im-fruehling.htm

https://lauftipps.ch/laufsport/trainingsplanung/richtiges-lauftraining-im-fruehling-wiedereinstieg-laufen/

Unser Lauftreff des TSV/DJK Wiesentheid findet übrigens wieder zur gewohnten Zeit Samstags 9.00 Uhr am Sportzentrum statt.

Euer Laufteam

Foto:Rainer Sturm/pixelio.de

Kirchweihlauf 2017 – Teilnehmerrekord

Beim 12. Wiesentheider Kirchweihlauf gestern konnte die gute Teilnehmerzahl vom Vorjahr noch einmal gesteigert werden: 405 Starter gingen bei wunderbarem Laufwetter gestern auf den verschiedenen Strecken an den Start. Wir sind überwältigt von so einem Zulauf und bedanken uns bei allen, die den Weg gestern zu uns gefunden haben.
Ebenso bedanken wir uns bei den vielen Zuschauern, die im Start- und Zielbereich und auch an der Strecke die Läufer angefeuert haben, Applaus beflügelt.
Ohne die vielen Helfer im Hintergrund wäre eine solche Veranstaltung nicht zu bewältigen, deshalb gilt unser Dank ganz besonders ihnen:

  • den Mitarbeitern des Bauhofes für die Vorbereitung der Strecke  und den Auf- und Abbau der Schilder und Sperrungen.
  • der Freiwilligen Feuerwehr Wiesentheid für die Sicherung und Absperrung der Strecke.
  • dem BRK Ortsgruppe Wiesentheid für den Sanitätsdienst, auch wenn glücklicherweise kein Einsatz nötig war.
  • der Gemeinde Wiesentheid für die Unterstützung, die Abstimmung mit der Baustelle, Mithilfe bei der Absperrung durch Gemeinderäte und Bürgermeister Dr. Knaier u.a. auch für die Mithilfe beim Start und bei der Siegerehrung.
  • der Kolpingfamilie Wiesentheid, die den Auf- und Abbau im Start- und Zielbereich bewältigten, den Kaffeestand übernahmen  und den Sprecher für den Sprecherwagen stellten.
  • den Anwohnern an der Laufstrecke, die aufgrund der Straßensperrungen zeitweise Einschränkungen in ihrer Mobilität hinnehmen mussten.
  • Dem MGV Wiesentheid, Hemos Saxxbar und DJ Kober für die musikalische Unterstützung der Läufer.
  • meinem Laufteam, das für Organisation, Anmeldung und Auswertung zuständig war.
  • den Helfern, die die Getränkestände für die Läufer an der Strecke betreuten, Medaillen für die Kinder verteilten und die Siegerehrung im Hintergrund vorbereiteten
  • den vielen Sponsoren, die die Laufveranstaltung in vielfältiger Weise unterstützen.

Matthias Mann, ORG-Leitung des Wiesentheider Kirchweihlaufes

Kirchweihlauf 2016


Alexander Finsel gewann über die zehn Kilometer bei den Männern, seine Freundin Liane Thiem siegte bei den Frauen.

Der Lauf alljährlich am Samstagnachmittag der Wiesentheider Kirchweih ist nicht nur bei den Einheimischen beliebt, weil Groß und Klein die Runde im Ortskern mitlaufen oder die Sportler anfeuern. Auch auswärtige Athleten schätzen die Veranstaltung, wie Alexander Finsel. Der für den TSV Coburg startende Läufer gewann bei seiner vierten Teilnahme zum vierten Mal in Folge die Strecke über die zehn Kilometer.

„Die Strecke liegt mir, die Veranstaltung ist super organisiert, die Leute hier geben sich wirklich Mühe, das merkt man“, sagte er später im Ziel. Wiesentheids Lauf-Organisator Matthias Mann hatte den Sportler 2013 bei einer anderen Veranstaltung angesprochen, ob er nicht hier starten wolle. Finsel, immerhin Bayerischer Meister im Halbmarathon in seiner Altersklasse, sagte zu und kommt seitdem jedes Jahr.

Diesmal war der 40-jährige Coburger direkt von seiner Arbeitsstelle als Drucker nach Wiesentheid gefahren, um mitzumachen. Er habe sich anfangs zwar etwas müde gefühlt, dann ging’s aber umso besser. Mit 33:43 Minuten lief Finsel fast eine Minute schneller, als im Vorjahr. Dass es so schnell wurde, „hätte ich nicht gedacht“, gab er im Ziel zu.

(Bericht von Andreas Stöckinger in der Main-Post)

Merken

Wiesentheider Kirchweih-Lauf 2015 wieder eine Attraktion

Beliebter Sport-Nachmittag: Beim Wiesentheider Kirchweihlauf gingen wieder rund 400 Läufer an den Start und drehten ihre Runde auf den Straßen der Marktgemeinde. Besonders die Jüngsten legten sich mächtig ins Zeug. Foto: ANDREAS STÖCKINGER

Beliebter Sport-Nachmittag: Beim Wiesentheider Kirchweihlauf gingen wieder rund 400 Läufer an den Start und drehten ihre Runde auf den Straßen der Marktgemeinde. Besonders die Jüngsten legten sich mächtig ins Zeug. Foto: ANDREAS STÖCKINGER

Der sportliche Teil der Wiesentheider Kirchweih ist längst ein Anziehungspunkt.

Bei der Laufveranstaltung zur Kirchweih freute sich das Organisationsteam vom TSV/DJK Wiesentheid um Matthias Mann diesmal über 396 Teilnehmer, was nur knapp unter der Rekordmarke lag. Vor allem bei den Kindern fand der Lauf wieder großen Zuspruch: vom Kindergartenalter an sausten die Kleinen auf der Runde durch den Ortskern.

Weiterlesen